10 Gründe, warum Executive Due Diligence so wichtig ist

Angesichts des aktuellen Wettbewerbsumfelds und steigender Arbeitslosenquoten sind Kandidaten auf Führungsebene eher bereit, offenkundig falsche Angaben zu machen, die während des Due-Diligence- Prozesses (Hintergrundprüfung) aufgedeckt würden. Führungskräfte können während des Vorstellungsgesprächs Erklärungen abgeben, z. B. Zeugnisse verschönern oder erfinden, frühere strafrechtliche oder behördliche Verurteilungen auslassen oder falsche Umstände bezüglich ihres Ausscheidens von einem früheren Arbeitgeber angeben.

Die Herausforderung für Unternehmensleiter und Managementteams besteht darin, potenzielle Peinlichkeiten und fahrlässige Einstellungsverfahren zu vermeiden, indem sie diese Kandidaten vor Einstellungsentscheidungen ordnungsgemäß überprüfen.

Ebenso haben Investoren, Banker und Risikokapitalgeber ein gemeinsames Interesse daran, wirklich zu wissen, in wen sie potenziell investieren. Leider berücksichtigen viele Investoren bei der Due-Diligence-Prüfung für bevorstehende Investitionen nur das „Was“ und nicht das „Wer“.

due-diligence, europa, Schutz, Sicherheit

Sie haben vielleicht gehört, dass Yahoo in eine ernsthafte Verlegenheit geriet, als bekannt wurde, dass CEO Scott Thompson seinen Abschluss gefälscht und keine Due Diligence für kompetente Führungskräfte durchgeführt wurde. Es gab eine Reihe anderer hochkarätiger Personen, die über ihre Lebensläufe gelogen haben, einschließlich Angelegenheiten, die kürzlich an die Unabhängige Kommission gegen Korruption (ICAC) verwiesen wurden.

Durch die Durchführung einer gründlichen Due-Diligence-Prüfung von Führungskräften kann ein qualifizierter Analyst relevante Probleme in Bezug auf die berufliche Laufbahn und den persönlichen Werdegang einer Führungskraft identifizieren. Dies schützt wiederum den zukünftigen Arbeitgeber oder Investor.

Cybertrace Global sind Experten für Open-Source-Intelligence-Techniken (OSINT) und können tief im Internet verborgene Informationen aufdecken; einschließlich sozialer Medien. Oft veröffentlichen Einzelpersonen Fotos und Inhalte in sozialen Medien, ohne Rücksicht auf ihr potenzielles Publikum zu nehmen. Leider kann der Inhalt einen Arbeitgeber oder Investor in Verlegenheit bringen und den Ruf eines Unternehmens schädigen. Unsere Techniken zur Bewertung der sozialen Medien einer Führungskraft werden alle relevanten besorgniserregenden Inhalte aufdecken.

1. Nicht verifizierte Lebenslaufdetails

Wir alle haben Geschichten von Personen gehört, die Unwahrheiten über ihre früheren Arbeitgeber, ihr Dienstalter oder ihre Ausbildung preisgegeben haben. Kandidaten sind auch dadurch aufgefallen, dass sie ihre beruflichen Leistungen falsch angeben, willkürlich entscheiden ob sie vormalige Arbeitgeber wahrheitsgemäß widergeben oder ihre Freiwilligenarbeit beschönigend darstellen. Während eine kleine Unwahrheit möglicherweise nicht unbedingt ein Grund ist, einen Kandidaten zu disqualifizieren, kann eine geringfügige Falschdarstellung ein wichtiger Indikator für ein breiteres Verhaltensmuster sein.

2. Insolvenz

Die Offenlegung eines persönlichen Konkursberichts durch einen Kandidaten ist möglicherweise kein „Deal Breaker“, jedoch können die spezifischen Fakten im Zusammenhang mit dem Konkurs ein wichtiger Indikator sein. Eine gründliche Überprüfung der zugehörigen Dokumente kann wertvolle Informationen über das frühere Einkommen des Kandidaten, die geschuldeten oder abgeschlossenen Schulden und andere zum Zeitpunkt des Konkurses gehaltene Vermögenswerte liefern.

3. Gründe für das Ausscheiden aus einem Arbeitsverhältnis

Während Entlassungen aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen Bedingungen weit verbreitet sind, können Kandidaten diese Tatsache zu ihrem Vorteil gegenüber ihrem potenziellen Arbeitgeber ausnutzen und die wahren Hintergründe im Unklaren belassen. Während des Interviews kann ein Kandidat den potenziellen Arbeitgeber irreführen, und ihm glaubhaft machen, dass er Opfer eines Personalabbaus geworden ist, als er tatsächlich wegen Leistungsproblemen oder Disziplinarbeschwerden gekündigt wurde. Neben der Befragung von Referenzen zur Überprüfung der bereitgestellten Informationen können ehemalige Kollegen oder Geschäftspartner Aufschluss über den „wahren“ Grund geben, warum eine Person das Unternehmen verlassen hat. Die Entdeckung von Rechtsstreitigkeiten mit einem ehemaligen Arbeitgeber kann relevante Fakten über zurückliegende Konflikte liefern.

4. Rechtsstreit

Aufzeichnungen über Zivilprozesse sind in ganz Australien und im asiatisch-pazifischen Raum verstreut, wo der Kandidat gelebt oder gearbeitet hat. Im ersten Schritt werden relevante Zivilprozesse ermittelt und sollten solche vorliegen gilt es deren Rechtssprechung gründlich zu untersuchen. Eine Überprüfung einschlägiger Gerichtsdokumente kann Vorwürfe von Fehlverhalten, Belästigung oder fragwürdigen Geschäftsbeziehungen aufzeigen.

5. Steuerpfandrechte und finanzielle Streitigkeiten

Das Bestehen von Steuerpfandrechten oder Verdacht zur Steuerhinterziehung sowie finanzielle Streitigkeiten können darauf hindeuten, dass der Kandidat unter finanziellem Druck steht oder über seine Verhältnisse lebt. Kandidaten, die unter finanzieller Belastung stehen, sind möglicherweise anfälliger für Betrug. Führungskräftekandidaten mit Zugang zu den Finanzdaten eines Unternehmens und einer entsprechenden Vorbelastung sind einem noch höheren Risiko ausgesetzt künftig eine Unterschlagung zu tätigen.

6. Führen eine Kraftfahrzeuges unter Betäubungsmittel-Einfluss

Eine Überprüfung der Kfz-Aufzeichnungen in der entsprechenden Region, in der sich die Person aufgehalten hat, könnte eine frühere Anklage wegen Trunkenheit am Steuer identifizieren. Mehrfache Anklagen oder Verhaftungen können Bedenken hinsichtlich des potenziellen Drogenmissbrauchsproblems eines Kandidaten aufkommen lassen, während Polizeiaufzeichnungen in Bezug auf die jeweilige Verhaftung andere relevante Informationen enthalten können.

7. Frühere strafrechtliche Verurteilungen

In der Regel ist dieses Thema ein „Hot Button“ für Unternehmen und deren Personalabteilung sich gegen die Einstellung von Mitarbeitern zu positionieren und ist daher von entscheidender Bedeutung. Die vielfältigen Unterschiede zwischen den Verfahren und Dokumentationen von Bundes- und Landesgerichten in Bezug auf die Vermerke in Strafregistern gilt es zu verstehen und sachlich sowie dem Kandidaten gegenüber fair zu beurteilen. Die Identifizierung des Adressverlaufs eines Kandidaten und der relevanten Gerichtsbarkeiten ist der erste Schritt zur Suche nach potenziellen Strafregistern. Abhängig vom durchsuchten Gebiet und der jeweiligen Strafanzeige sind viele geringfügige Verstöße und/oder Anklagen möglicherweise nicht identifizierbar. Häufigere Strafverfahrensakten, die leicht verfügbar sind, bieten in der Regel eine Fülle wertvoller Hintergrundinformationen über einen Kandidaten (die vom Kandidaten während des Interviewprozesses offen diskutiert werden können oder nicht).

8. Verstöße gegen Regulierungsauflagen

Wenn ein Kandidat bei einer lokalen, staatlichen oder bundesstaatlichen Aufsichtsbehörde (dh staatlichen Zulassungsbehörden usw.) beruflich zugelassen oder zertifiziert wurde, wurde er möglicherweise von der jeweiligen Behörde wegen beruflichen Fehlverhaltens sanktioniert oder gerügt.

9. Versteckte Unternehmenszugehörigkeiten

Ergebnisse aus unseren Nachforschungen können Verbindungen zu assoziierten Unternehmen oder Organisationen aufzeigen, welche ein Kandidat für eine Führungsposition selbst unterhält oder dessen Angehörige. Diese direkten oder indirekten Kontakte könnten Fragen zu potenziellen Eigengeschäften oder Interessenskonflikten aufwerfen. Beachten Sie, dass diese „Shell“-Einheit möglicherweise als Verkäufer oder Kunde eingerichtet wurde, um Gelder zu veruntreuen.

10. Auffälligkeiten aus Sociale Medien

Im Gegensatz zu den regulären Jobbörsen können Sie mit Social Media eine Due Diligence Ihrer potenziellen Führungskräfte auf sozialer Ebene durchführen. Sie können mehr Einblick in ihr Leben, ihre Persönlichkeit und ihre Ästhetik gewinnen – ein organischer und echter Lebenslauf. Sie können nicht nur damit beginnen Ihr künftiges Gegenüber und dessen Persönlichkeit zu verstehen, sondern Sie können auch sehen, wie Ihr Bewerber sich im sozialen Umfeld verhält durch verfasste Kommentare und Konten denen gefolgt wird. Während es leicht ist, „rote Flaggen“ zu erkennen, ist es ebenso wichtig, nach dem zu suchen, worüber sie sich leidenschaftlich austauschen. Dies gelingt dadurch indem die Verläufe ausgiebig betrachtet werden.

Bitte kontaktieren Sie uns für ein vertrauliches Gespräch bezüglich Ihrer Due-Diligence-Anforderungen.

Facebook
Twitter
LinkedIn

More To Explore

Warnung vor betrügerischer IP-Adresse

Warnung vor betrügerischer Website Ermittler von Cybertrace haben eine IP-Adresse von 91.235.116.180 mit einer hohen Anzahl bestätigter Betrugs-Websites identifiziert. Es gibt über 600 Webdomänen, die

Wurden Sie von click2sell.co betrogen?

Wurden Sie von click2sell.co betrogen? Wir möchten davor warnen, sich mit dieser Website zu befassen, nachdem wir kürzlich die Website und das Unternehmen, das als